EEG-Mieterstrom-Verordnung endlich umsetzen!

Mit dem im Juli beschlossenen EEG (EEG 2017) kam das Schlagwort Mieterstrom in das Gesetz und alle am Gesetz beteiligten Parteien und Gruppierungen brüsteten sich damit.

Doch tatsächlich handelt es sich nur um eine Verordnungsermächtigung, also eine Erlaubnis, eine Verordnung dazu zu erlassen, dass Mieter eine verminderte EEG-Umlage zahlen, wenn sie Strom aus einer Solaranlage desselben Hauses beziehen.

Verordnungsermächtigungen sind geduldig und in der Regel kommen sie nicht zur Umsetzung.

Der fesa e.V. möchte den Abgeordneten nun Feuer unterm Hintern machen, dass sie sich dafür einsetzen, dass dieses Versprechen auch eingehalten wird.

Dafür hat der fesa e.V. ein Schreiben aufgesetzt, das von möglichst vielen an alle Abgeordneten gesendet werden sollte.

Die Solar-Bürger-Genossenschaft möchte ihren Beitrag dazu leisten, dass auch größere Wohngebäude an der Energiewende teilnehmen können, indem sie die Investition der Anlagen übernimmt und die Verwaltungen von Aufwand und Risiken entlastet. Doch viele Projekte lassen sich nicht wirtschaftlich umsetzen. Eine Gleichstellung von Mieterstrom und Eigenstrom ist dringend geboten.

Schreiben auch Sie an Ihren Abgeordneten. Sie finden alle Materialien hier: